Suche
  • WIR AKTIVIEREN POTENZIALE!
Suche Menü

Open Space bei List GC

Frauen als Tischlerinnen, Ingenieurinnen und Projektleiterinnen sind in der Wirtschaft immer noch keine Selbstverständlichkeit. Umso positiver fallen Unternehmen auf, die Frauen den Einstieg in technische Berufe erleichtern und sie willkommen heißen. Das AMS-Förderprogramm „FiT – Frauen in Handwerk und Technik“ holt solche Unternehmen regelmäßig vor den Vorhang. Dieses Mal war List General Contractor (List GC) an der Reihe.

Am Firmenstandort von List GC in Bad Erlach fand gestern, Donnerstag, eine Podiumsdiskussion im Rahmen der „Open Space Women Job Challenges“ statt. Knapp 50 Besucherinnen und Besucher lauschten gespannt, was die Expertinnen Elke Buzzi-Camus vom AMS, Andrea List-Margreiter von der Wirtschaftskammer NÖ und natürlich Vertreterinnen von List GC zu Chancen für Frauen in technischen Berufen zu sagen hatten.

List GC stellt exquisite Innenausstattung für Luxusyachten und -residenzen her. Dazu ist höchste Handwerks- und Ingenieurskunst gefordert. Rund 230 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt List GC derzeit; ein Gutteil davon ist in der Produktion und in der Projektplanung tätig. Der Frauenanteil beträgt 31 Prozent, das sind 71 Frauen. 30 davon arbeiten in der Fertigung und im Bereich Projektmanagement. Außerdem ist der Frauenanteil in anderen handwerklich-technischen Abteilungen wie z.B. CAD Engineering, Logistik oder Einkauf ebenfalls überdurchschnittlich hoch.

Modelle erleichtern Work-Life-Balance

List GC ist einer der wichtigsten Arbeitgeber in der Region und trägt als Familienunternehmen Verantwortung für die Menschen vor Ort. „Als regionaler Arbeitgeber ist es unsere Aufgabe, Frauen in technischen Berufen nicht nur zu fördern sondern auch die Rahmenbedingungen für eine gute Work-Life-Balance zu schaffen“, sagt Managing Director von List GC, Theresa Ludwiger-List. Mit vielen Programmen und Angeboten wie zum Beispiel Gleitzeit- und Teilzeitmodellen möchte List GC die Vereinbarkeit von Beruf und Familie erleichtern. Die Angebote stehen allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern offen.

Die Personalchefin von List GC, Eva Moll-Haselsteiner appelliert an Frauen, mutig zu sein und den Schritt in technische Berufe zu wagen. „Wir freuen uns besonders über Frauen, die keine Scheu zeigen und uns Initiativbewerbungen schicken. Wichtig ist uns auch die Begeisterung und die Leidenschaft für die Aufgaben“, so Moll-Haselsteiner.

Durch Frauen-Förderprogramm FiT zu List GC

Kerstin Riegler aus der Abteilung „Projects“ hat den Einstieg bei List GC über das FiT Programm bereits geschafft. Sie arbeitet nach ihrer Ausbildungszeit in diesem Programm seit zwei Jahren als Engineer bei List GC. „Die Vielfalt in meinem Job, die vielen unterschiedlichen Aufgabenbereiche, das mag ich besonders an meiner Arbeit. Außerdem ist es sehr schön, schlussendlich das Endprodukt zu sehen, an dem man selbst mitgearbeitet hat. Das macht mich sehr stolz.“

Das bekräftigt auch Gudrun Kainz. Sie ist in der Abteilung „Manufacturing“ bei List GC tätig und zuständig für die Ressourcenplanung in der Produktion. Die Technikerin hat einen Tipp für alle Frauen, die im Bereich Planung arbeiten wollen: „Wenn man ein Talent für Organisation hat, dann kann man den Ablauf in einer Produktion gut steuern. Wichtig ist jedenfalls, dass man sich sehr gut über seine Talente und Fertigkeiten im Klaren ist und sich dann genau überlegt, was man gerne arbeiten möchte.“ Auch Frau Kainz appelliert an den Mut aller Frauen: „Scheuklappen ablegen und einfach ausprobieren.“

Ausbildung und Unterstützung

Über das Programm FiT fördert das AMS Frauen, die in technischen Berufen Fuß fassen wollen. Angeboten werden dabei Ausbildung und Orientierung bei der Suche des passenden technischen Berufs sowie Unterstützung bei den ersten Schritten ins Berufsleben zu den Unternehmen. „Wir freuen uns, wenn Frauen den Mut finden, Neues auszuprobieren und keine falsche Bescheidenheit zeigen“, sagt Alexandra Singer-Weidinger, Geschäftsführerin von Mentor. Mentor ist der Schulungsträger, der das Förderprogramm FiT im niederösterreichischen Industrieviertel durchführt.